Heute geöffnet

(8:00 - 12:00 Uhr)
03.12.2020

Videosprechstunde

Ab sofort können Sie sich zur Videosprechstunde

in unserer Praxis anmelden:

 

https://arzt-direkt.com/praxisbrassert

 

 

24.09.2020

Aktuelles aus der Praxis

Der Grippe-Impstoff ist eingetroffen!

Die Grippeimpfung  wird generell für Menschen über 60 Jahre empfohlen.

Weiterhin ist die Impfung für Menschen mit chronischen Erkrankungen zu empfehlen,

insbesondere bei kardialen oder pulmonalen Grunderkrankungen, Bewohner

von Alters-und Pflegeheimen, Personen, die als mögliche Infektionsquelle im selben

Haushalt lebende oder von ihnen betreute Risikopersonen gefährden können.

Geimpft werden sollte auch im Rahmen eines erhöhten beruflichen Risikos

(Medizinisches Personal, Arbeiten mit Publikumsverkehr,Betreuung von Risikogruppen).

 

Es bestehen weiterhin coronabedingte Einschränkungen im Praxisbetrieb.

Melden Sie sich weiterhin immer telefonisch oder per E-Mail an - wir rufen Sie schnellst

möglich zurück.

Halten Sie sich bitte an die Terminzeiten, damit die Abstandsregeln im Wartebereich

eingehalten werden können.

Nutzen Sie das Rezepttelefon oder E-Mail um Rezepte oder Überweisungen zu

bestellen.

Sie haben auch die Möglichkeit, die benötigten Medikamente auf Ihrem

Medikamentenplan anzukreuzen und diesen anschließend in den Briefkasten neben

dem Praxiseingang einzuwerden.

Die Bestellungen können  am Folgetag zwischen

11:30 und 12:00 Uhr (montags, dienstags und freitags auch 16:30 bis 17:00 Uhr) abgeholt

werden.

Neu ist die Möglichkeit über eine Handy-App (PatMed) mit der Praxis zu

kommunizieren: Rezepte zu bestellen, Termine zu vereinbaren oder Nachrichten

schreiben. Sie sind direkt mit  unserer Praxis und Ihrer Patientenakte verbunden,

können Laborwerte oder Ihren Medikamentenplan einsehen, eigene Befunde,

Berichte, Fotos etc. senden. Diese Verbindung ist sicher. Ihre Gesundheitsdaten

werden nicht irgendwo im Internet gespeichert.

Falls Sie Interesse haben, sprechen Sie uns an!

 

 

Ihr Praxis-Team

24.03.2020

Bitte beachten Sie !

 

Am 01. April beginnt das neue Quartal.

Denken Sie daran, dass wir ohne Vorlage der

Krankenversicherungskarte keine Rezepte

herausgeben können.

Erfahrungsgemäß kommt es in den ersten Tagen

zu einem hohen Andrang in der Praxis, um

Rezepte oder Überweisungen zu bestellen.

Da aufgrund der aktuellen Situation das Betreten

der Praxisräume erheblich eingeschränkt ist,

nutzen Sie bitte unbedingt unser

 

REZEPTTELEFON :

Telefonnumer: 55205 Ziffer 1 wählen

 

--> Namen, Geburtsdatum oder Patientennummer

nennen und Wünsche auf das Band sprechen.

 

Die Rezepte oder Überweisungen können

am nächsten Tag zwischen 11:30 und 12:30 Uhr,

Montags, Dienstag und Donnerstags zusätzlich zwischen

16:30 und 17:00 Uhr

vor der Praxis abgeholt werden. Achten Sie bitte

unbedingt auf den erforderlichen

Sicherheitsabstand von 2 Metern.

 

Bleiben Sie gesund !

01.03.2020

Liebe Patientinnen und Patienten

Aufgrund der Corona-Virus Pandemie machen wir Sie auf folgende wichtige Dinge aufmerksam:

 

Sollten Sie unter grippeähnlichen Symptomen leiden,

melden Sie Ihren Besuch telefonisch unter 55205 an und kommen Sie nicht unaufgefordert in die Praxisräume.

 

Nicht dringende Behandlungsanlässe sollten telefonisch verschoben werden.

Bitte nutzen Sie beim Betreten und Verlassen der Praxis auch den Desinfektionsspender. 

 

 

Zu Ihrer eigenen Sicherheit ,zum Schutz unserer Medizinischen Fachangestellten

und Ärztinnen / Ärzte wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie zwei Meter Abstand vom Tresen und von Mitwartenden

halten und husten/niesen Sie nicht in die Hand, sondern in ein Taschentuch (oder in den  Ärmel von Mantel/Jacke).

 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt fühlen wir uns im Umgang mit der Corona-Virus Infektionswelle von Politik,

Krankenkassen und Ärztevertretungen ziemlich alleingelassen. 

Aufgrund fehlender Schutzmittel ( FFP2/3  Masken, Brillen, Schutzanzüge, Isolierräumen)

können und dürfen wir keine Abstriche vornehmen. Diese Schutzmaßnahmen müssen von der

Politik / Gesundheitsbehörden im Zuge der Seuchenbekämpfung zur Verfügung gestellt werden.

Sollte sich ein Mitarbeiter im Zuge der Tätigkeit infizieren, bestünde kein Versicherungsschutz.  

Sollte ein hochgradiger Verdacht bestehen, ist die Praxis anschließend zu schließen, bis der Befund vorliegt.

Würde ein positiver Befund erhoben werden, wäre die Versorgung sämtlicher weiterer Patienten überhaupt

nicht mehr möglich, da die Praxis (Stand heute) mind. 14 Tage geschlossen bleiben müsste.

Ob dann ein finanzieller Entschädigungsausgleich erfolgt , bleibt ebenfalls offen. 

 

10.05.2019

Gürtelrose Impfung

G-BA Beschluss: Gürtelroseimpfung kann zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen geimpft werden.

Nachdem die ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts schon im November 2018 die Impfung gegen Gürtelrose mit dem von der Firma GSK eingeführten Impfstoff Shingrix als Regelimpfung für über 50 Jährige Erwachsenen in den Impfplan aufgenommen hat, ist durch den gemeinsamen Bundesausschuss (G- BA) die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen geregelt worden und im Bundesanzeiger veröffentlicht worden.

Die Ärzte des Marler Arztnetzes werden über den Sprechstundenbedarf den Impfstoff in ihren Praxen vorhalten und sind gerne bereit, Patienten nach Vollendung des 50. Lebensjahr zu impfen.

Besonders freut es das Marler Arztnetz, dass der Impfstoff jetzt zu Verfügung steht und als Regelimpfung auch bezahlt wird; denn das Marler Arztnetz hatte ab dem Jahr 2010 eine Inzidenzstudie zur Häufigkeit der Gürtelrose und der komplikativen Verläufe durchgeführt. In dieser Studie konnte aufgezeigt werden konnte, dass erstens die Gürtelrose eine häufig im Alter auftretende Erkrankung ist und zweitens ein erheblicher Teil der Patienten über lange Zeit über Nervenschmerzen klagen. Diese Ergebnisse haben die Entwicklung und Zulassung des Impfstoffes positiv beeinflusst.

Daher, fragen Sie in den Praxen nach der Impfung gegen Gürtelrose.

10.05.2019

Spahnsinn - Was mit Ihren Daten passieren soll...

Die ärztliche Schweigepflicht ist die Grundlage für eine vertrauensvolle Arzt-Patienten-Beziehung. Im Zuge der Digitalisierung in der Medizin und den damit verbundenen Risiken vor einem fremden Zugriff auf Patientendaten, liegt das Einhalten der Schweigepflicht nicht mehr in der Hand der ÄrztInnen.

Gesundheitsdaten auf zentralen Datenspeichern zu sichern, halten wir für ein vorprogrammiertes Aushebeln der ärztlichen Schweigepflicht. Viele IT-Fachleute sehen eine langfristige Speicherung trotz aufwendiger Verschlüsselung skeptisch. Im Zeitalter von Quanten-Computern können die strengsten Verschlüsselungen aufgelöst werden.

Gesundheitsdaten in den falschen Händen können uns in allen Aspekten unserer Lebensführung beeinträchtigen, von der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle oder Wohnung bis hin zur Kreditwürdigkeit. 

GEHEIM BLEIBEN IHRE KRANKENDATEN Nur in Praxen, die sich diesem "Spahnsinn" TelematikInfrastruktur Widersetzen.

Entscheiden Sie daher selbst.

Wir haben uns entschieden.

Wir machen nicht mit.

Ihre Daten sind in unserer Praxis sicher.

25.10.2018

Datenschutz

Wir hatten Sie bereits über die Bestrebungen der Politik und Krankenkassen hinsichtlich des Austausches von Gesundheitsdaten informiert. Die Frage ist, "wer alles über uns wissen darf?"

Wir sehen dieser Entwicklung mit großer Skepsis entgegen. Bislang haben sich 25% der Praxen entschlossen, hochsensible Gesundheitsdaten ihrer Patienten mit den Krankenkassen auszutauschen. Nicht nur die Kostenübernahme dieser Verwaltungsleistungen ist ungeklärt, auch wird massiv Druck auf die sich verweigernden Arztpraxen ausgeübt, die keine Gesundheitsdaten ihrer Patienten offenlegen wollen. Der Datenschutz ist keinesfalls gewährleistet, es besteht eine Abhängigkeit von wenigen Anbietern, deren Geräte entweder überhaupt nicht zugelassen, geprüft oder vollumfänglich zertifiziert sind. Bei über der Hälfte der Praxen, die Patientendaten verschicken, kam es zu erheblichen Problemen im Praxisablauf, bis hin zu vollständigen Ausfällen und Praxisschließungen - Alles unbezahlt, zeitaufwendig und vor allem vollkommen überflüssig, da bislang allein kassenseitig geprüft wird, ob die Beiträge bezahlt wurden oder nicht. Wir versichern Ihnen aber, dass der Schutz Ihrer Gesundheitsdaten uns sehr wichtig ist, und wir auch drohende Honorarkürzungen akzeptieren. Ein weiterer Aspekt, welcher  der Ärztlichen Schweigepflicht  elementar widerspricht, ist die angedrohte Elektronische Gesundheitskarte. Hierdurch werden Patienten gläsern. Wen geht es etwas an, ob und v.a. welche, häufig sensiblen Erkrankungen oder Beschwerden, die im vertrauensvollen Gespräch oder in Untersuchungen bei Ihrem Arzt festgestellt wurden, offengelegt werden ? Wer bekommt Einsicht und nimmt Einfluß auf die Veröffentlichung oder Löschung dieser Daten, was sind die Auswirkungen, wenn der Arbeitgeber oder Versicherungen hierauf zugreifen möchten? Sie wissen selbst, dass einmal veröffentlichte Daten im Netz nicht zu löschen sind.

Unsere Praxis ist konnektorfrei und wird es auch bleiben - damit sind Ihre Daten sicher. Für diese Sicherheit zahlen wir deshalb eine monatliche Strafe.

 

13.06.2018

Systemumstellung

Im Zeitraum 27. - 29.06.2018 erfolgt eine aufwendige Systemumstellung in der Praxis. Hierzu muß die Verwaltungs-Computeranlage mehrtägig abgeschaltet werden.

Zu erwarten ist, dass diese Systemumstellung nicht vollständig reibungsfrei ablaufen wird. Es kann daher zu Verzögerungen im Praxisbetrieb ab dem 02. Juli 2018 kommen. Wir bitten um Verständnis.

Im Zeitraum 27.06. - 29.06.2018

erfolgt die Vertretung durch die Praxis

 

 

Dres. Meyer - Jankowski
Kamphoffstraße 132
45770 Marl
Tel.: 02365 - 33954